Burg Wachtendonk

Info

Wachtendonk 1649
Wachtendonk 1649 Beschreibung English: The town & castle of Wachtendonck (Wachtendonk) Datum 1649 Quelle Geheugen van Nederland: Atlas van Loon Urheber Blaeu

Homepage Wachtendonk

oder wiki

Die Gemeinde Wachtendonk liegt am unteren Niederrhein nahe der niederländischen Grenze bei Venlo im Nordwesten des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen und ist eine kreisangehörige Gemeinde des Kreises Kleve im Regierungsbezirk Düsseldorf.

Geschichte Wachtendonks

Wachtendonk um 1805
Wachtendonk um 1805 Bureau topographique de la carte des quatre Départements réunis de la rive gauche du Rhin 1801, 1815-1815 Diese Bild- oder Mediendatei ist gemeinfrei

aus www.wachtendonk.de
Chronologie zur Geschichte der "Stadt Wachtendonk"
"899 Das Land Geisseren wird erstmals als "Gessera" genannt
1131 in Geisseren (an der Stelle der heutigen Kapelle St. Sebastian) wird ein Altar erwähnt
1196 Arnold von Wachtendonk wird als erster seines Geschlechts genannt
1252 / 57 durch Jahresringe datierte Holzbauten aus dem Bereich der Bruch-und Feldstraße lassen auf die Existenz einer befestigten Burgsiedlung schließen.
1326 erste schriftliche Erwähnung von Burg, Burgsiedlung und Mühle Wachtendonk
1354 Wachtendonk wird erstmals "Stadt" genannt
1381 Errichtung einer dem Hl. Michael geweihten Kapelle in der Stadt Wachtendonk (die spätere Pfarrkirche)
1422 Die Stadtmauer wird erstmals genannt
1430 erste Erwähnung der beiden Stadttore Bruchtor und Feldtor
1430 Wilhelm von Wachtendonk stiftet bei der Kapelle in der Stadt ein Nonnenkloster
1434 Burg und Stadt Wachtendonk werden der Landesherrschaft des Herzogs von Geldern unterstellt
1436 umfangreiche Ausbauarbeiten an Burg und Stadt überliefert
1440 Wachtendonk wird an den Herzog von Kleve verpfändet
1449 die Pfarrechte der Kirche St. Sebastian werden der Kapelle in der Stadt übertragen
1470 die Burg ist stark verfallen, sie wird aber wieder aufgebaut 1473 Burg und Stadt Wachtendonk gehen endgültig an den Herzog von Kleve über
1503 / 04 Burg und Stadt werden durch den Herzog von Geldern zurückerobert
1578 Wachtendonk wird durch die niederländischen Generalstaaten eingenommen und stark befestigt
1588 nach schwerer Belagerung erobern die Spanier Burg und Stadt
1600 Wachtendonk wird wieder von den Generalstaaten eingenommen
1605 die Burg wird zugunsten des Ausbaues des Festungsgürtels um die Stadt abgebrochen, die Stadt wird wieder von den Spaniern erobert. In diesem und in dem folgenden Jahr wird der "Pulverturm" auf den Fundamenten eines mittelalterlichen Stadtturms in seiner heutigen Gestalt neu erbaut
1608 Schleifung der Festung Wachtendonk
1618 und 1708 zerstörten große Stadtbrände die Stadt
1634 nach dem Abbruch der Burg erbaut der Herr von Wachtendonk das Haus "den Hoff" in der Neustraße, das in diesem Jahr erstmals genannt wird
1713 Wachtendonk fällt an Preußen
1825 Stadt und Land Wachtendonk werden zu einer "Gemeinde" vereinigt
1967 bis 1978 Ausgrabungen an der Burgruine durch das Rheinische Landesmuseum Bonn
1.7.1969 Kommunale Neugliederung, die bisher selbständigen Orte Wachtendonk und Wankum werden zu einer neuen Gemeinde mit dem Namen "Wachtendonk" zusammengeschlossen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren