HS Buschmühle

Info

Wegbergist eine Mittelstadt des Kreises Heinsberg im Regierungsbezirk Köln in Nordrhein-Westfalen (Deutschland). Wegberg hat seit dem Jahr 1973 den Status mittlere kreisangehörige Stadt.

Buschmühle (Schwalm / Mühlenbach)

Buschmühle (Schwalm / Mühlenbach)
Buschmühle (Schwalm / Mühlenbach) An der Straße zwischen Bau/Gatzweiler und Wegberg . Das Mühlrad ist komplett in Ordnung.

info

Am Mühlenbach zwischen Wegberg und Rheindahlen
die Mühle ist aus dem 16.Jhdt.In einem Beschwerdeschreiben dr Bachanlieger wird der Müller 1557 1566 beschuldigt, den Bach zu hoch aufgestaut zu haben und damit Wiesen und Torfgruben überschwemmt zu haben.
1946 wurde die Mühle auf Elekto umgestellt, 1957 geschlossen. aus X.139

Restaurierung des Mühlenrades 2004 durch den Angelverein Wickrath und Umgebung 1985


http://www.norbert-kindler.de/index.php?doc=muehle.htm

Der Mühlenbach wurde auch hier zum der Mühle vorgelagerten Mühlenweiher aufgestaut. Dies brachte bereits 1556 und 1557 die Anwohner auf, die sich über den schädigenden Wasserstau des Müllers Dedrich (Theodor) auf dem Bosch beschwerten. Auf Grund dieser Überlieferung wissen wir, dass die Mühle schon mindestens seit dem Mühlrad der Buschmühle16. Jahrhundert existiert. In der Zeit des 30-jährigen Krieges (1618 - 1648) wurden der Buschmühle neun Gulden Kontribution auferlegt, wogegen sich der damalige Besitzer, Peter Buchs, beim Freiherrn von Spiering beschwerte - ohne Erfolg übrigens. Während der Franzosenzeit (1794 - 1815) nahmen die Franzosen dem damaligen Müller Theis die Buschmühle samt Pferd und Wagen ab. 1822 hiess der Eigentümer der Öl- und Mahlmühle Johann Anton Gripekoven. Die Ölmühle mit Keilpresse hatte anstelle eines Kollerganges sogenannte Stampfer zum Zerkleinern der Ölsaat. Hubert Gripekoven wurde 1869 Eigentümer der Mühle, zu der das Mahlgut teils über eine Stunde weit mittels Einsatz kostspieligen Fuhrwerks zur Mühle herangeschafft werden musste, weil der Mühlenstandort von den nächsten Ortschaften entfernt gelegen war. Im Jahre 1875 erwarb Wilhelm Schmitz die Buschmühle, dessen Buschmühle mit Müh&oumhlenweihereinzige Tochter Josefine die Mühle nach dem Tod ihres Vaters 1893 erbte. Josefine Schmitz heiratete 1910 den Kaufmann Robert Symes, einen Spross der Familie, der die Holtmühle gehörte.

Nachdem zwischenzeitlich der spätere Besitzer der Molzmühle, Rudolf Gripekoven, die Mühle gepachtet hatte, führte Josefine Symes mit ihrem Sohn den Betrieb noch von 1917 bis 1953 fort. Seit 1946 wurde allerdings mit elektrischer Kraft gearbeitet. Die Buschmühle war die einzige und letzte Mühle bei Wegberg, in der noch nach dem 2. Weltkrieg Öl geschlagen wurde. Im Jahr 2004 wurde das Mühlrad vom Sportanglerverein Wickrath und Umgebung e.V. restauriert.

Mühlrad im Winter 2011

Mühlenweiher

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren