Lockhütte

Lockhütterstrasse

Kriegerdenkmal von 1950
Kriegerdenkmal von 1950 unterhalb des Kreuzes ein Fußfall aus Liedberger Sandstein aus dem 18 Jhd. Die enthaltene Madonna ist von Frau Elisabeth Heitzer gestiftet aus. Nach einer im Objekt enthaltenen Beschreibung stand der Fußfall früher an der Heerstr von Neuss nach Viersen II 36f Die Kriegergedächtnisstätte liegt jenseits der Autobahnbrücke unmittelbar vor der Stadtgrenze in Richtung Viersen. Die schlicht gegliederte Backstein-Anlage besteht aus einem massiv gemauerten Schaftkreuz mit einem Christuskorpus aus Bronzeguß auf einem traditionellen Pfeilersockel, der in ein hohes, altarähnliches Podest mittig eingebunden ist. Rechts und links zwei Marmor-Inschriftentafeln: links: "Zum stillen Gedenken an die Gefallenen und Vermissten rechts: der Honschaft Lockhütte." Die ursprünglich aufgeführten Namen der Gefallenen des Ortsteils wurden später entfernt. In den kreuztragenden Mittelpfeiler ist ein Fußfall aus dem Anfang des 18. Jahrhunderts eingelassen. Er ist aus Liedberger Sandstein und mittig betont durch eine mit Metallgitter verschlossene Heiligennische. In der Nische eine 1981 von einer Frau Elisabeth Heitzer gestiftete Madonnenfigur. In einer Urkunde, die in die Anlage eingeschlossen wurde, wird der frühere Standort des Fußfalles angegeben: an der alten Heerstraße von Neuss nach Viersen in Höhe des ehemaligen Piperhofes in Bettrath - Lockhütte. Die Unterschutzstellung liegt daher aus ortsgeschichtlichen Gründe im öffentlichen Interesse.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren