Wanlo

Info

Wanlo um 1805
Wanlo um 1805 Bureau topographique de la carte des quatre Départements réunis de la rive gauche du Rhin 1801, 1815-1815 Diese Bild- oder Mediendatei ist gemeinfrei

Wanlo ist der südlichste Stadtteil von Mönchengladbach und gehört zum Stadtbezirk West, bis zum 22. Oktober 2009 Stadtbezirk Wickrath. Er liegt südwestlich des Autobahnkreuzes Wanlo, an dem sich die Bundesautobahnen 46 und 61 kreuzen. Somit ist Wanlo durch die A 46 vom übrigen Stadtgebiet getrennt. Nördlich der Autobahn liegt Wickrathberg. Im Osten liegt der Jüchener Ortsteil Hochneukirch und im Süden die Erkelenzer Dörfer Keyenberg, Kuckum und Borschemich. Da Letztere dem Tagebau Garzweiler weichen sollen, wird Wanlo in einigen Jahrzehnten am Rand des Tagebaus liegen. Der Name Wanlo ergibt sich aus dem Zusammenschluss der Silben Wan und lo. Wan bedeutet Wanne, Mulde oder Gewässer und steht für die im nahen Kuckum entspringende Niers, die Wanlo durchfließt. Lo oder Loh bedeutet lichter Wald.

Wanlo hat 1198 Einwohner (604 männliche und 595 weibliche, Stand 31. Dezember 2006).

Kapelle St. Josef
Erbaut 1667 anstatt einer Vorgängers von 1533. aus I68
Standort an der Kuckumerstr Wanlo Richtung Kuckum vor dem Wildenrather Hof

Marienkapelle Wildenratherhof

  • Josefskapelle
  • Marienkapelle

hl Josef

Inneransicht

Renovierung Josefskapelle 2012

In Eigeninitiative der "Wanloer Rentner" ist die Kapelle und auch das Umfeld renoviert und neu gestaltet worden. Jetzt ist es wieder ein echtes Schmuckstück. Mehr dazu in der Bürgerzeitung MG

Marienkapelle

weitere Info dazu unter http://www.der-chronist.de/dorf-wanlo.html oder unter Wildenrath

Marienkapelle Wanlo

Dank der Info des Chronisten von Wanlo
Dank der Info des Chronisten von Wanlo direkt am Haus Wildenrath gelegen, siehe hierzu

Mariendarstellung

Stifterschild