Sie sind hier: Startseite » Mühlen » Wassermühlen » HS Holtmühle

HS Holtmühle

Info

Wegbergist eine Mittelstadt des Kreises Heinsberg im Regierungsbezirk Köln in Nordrhein-Westfalen (Deutschland). Wegberg hat seit dem Jahr 1973 den Status mittlere kreisangehörige Stadt.

findet ihre erste Erwähung in einer Steuerrechung des Rabold von Brempt in 1397. Name Wald = Holz. Sie war sowohl Mehl als auch Ölmühle. aus X.138
Dasc6 Meter Mühlrad ist eines der größten im Schwalmgebiet

aus http://www.norbert-kindler.de/index.php?doc=muehle.htm
Östlich von Wegberg am Mühlenbach erwartet uns die Holtmühle, die heute ganzjährig einen Restaurantbetrieb führt. Sie wurde schon 1397 in einer Steuerrechnung des Rabolt von Brempt, "Drost und Rentmeister von Montfort und Erkelenz", genannt. 1557 beschwerten sich die Beecker, dass der Holtmüller das Wasser zu sehr aufstaute. 1640 gehörten zur Mühle neun Morgen Land. Am 1. Juli 1745 sollte die Holtmühle versteigert werden, doch es fand sich kein einziger Interessent. Im Jahre 1776 wurde der Betrieb zur Mühle mit zwei Mahlgängen umgerüstet, einer zum Mahlen von Brotgetreide und der zweite zur Herstellung von Viehfutter. Einige Jahre später wurde ein weiterer Mahlgang zum Pressen von Öl eingebaut. Im Jahre 1815 kauften Heinrich Symes und Johann Schmitz die Mühle von den Eheleuten Wilhelm Stein und Gertrud Pays. Seit nunmehr fast 200 Jahren ist die Holtmühle im Besitz der Familie Symes. Ursprünglich trieb das Wasserrad ein Holzsägewerk an - daher stammt auch das Wort "Holt" im Namen der Mühle. Als Anfang des 19. Jahrhunderts in Wegberg eine große Ölmühle ihren Betrieb aufnahm, wurde die Arbeit mit der Ölpresse an der Mühle eingestellt. Aber es wurden jährlich bis zu 500 Tonnen Getreide verarbeitet. Um 1900 wurde erstmals in den Mühlengebäuden eine kleine Gastronomie eingerichtet. Die damalige Inhaberin, Urgroßmutter Symes, versorgte ihre Gäste mit belegten Broten und Getränken. Dieses Angebot war bei den Leuten aus dem benachbarten Umland sehr beliebt. Selbst reiche und angesehene Leute aus den umliegenden Städten wie Mönchengladbach und Erkelenz reisten mit ihren Kutschen zur "Brotzeit" an. Das Kahnfahren auf dem Weiher kostete zu dieser Zeit nichts.
Im Jahr 1919 wurde das Holzmühlrad durch ein heute noch vorhandenes Stahlmühlrad mit fast sechs Metern Durchmesser ersetzt. Es ist damit eines der grössten Wassermühlräder im gesamten Schwalmgebiet. 1952 wurde die gewerbliche Mahlung eingestellt. Lediglich ein Mahlgang für die Produktion von Viehfutter für den Eigenbedarf wurde aufrechterhalten. Aus der stillgelegten Mahlstube wurde Weiher Holtmühle eine Bauernstube, die an einen Gastronomen verpachtet wurde. 1967 wurde auch der letzte Mahlgang stillgelegt. 1969 wurde durch einen Anbau der Restaurationsbereich erweitert, der heute vom jüngsten Sproß der Familie Symes betrieben wird. Eine idyllisch gelegene Anlage mit einem Stauteich und Bootsverleih (Mai bis September) erwartet den müden Wanderer und lädt zu einer erholsamen Rast ein.

Straßenansicht

Holtmühle (Schwalm / Mühlenbach)
Holtmühle (Schwalm / Mühlenbach) An der Straße zwischen Bau/Gatzweiler und Wegberg. Die Mühle wird gastronomisch bewirtschaftet. Hier ist ein Nordic Walking Startpunkt eingerichtet worden. Auch als Ausgang für Wanderungen sehr schön.

wo

Am Mühlenbach zwische Rheindahlen und Wegberg . WeitereBilder siehe hier . Ebefalls neue Bilder von 2009 siehe Winterbilder

Eine andere Mühle mit dem Namen Holtmühle ist in Tegelen. Es ist aber ein Hotel/Kastell

Im Winterlicht

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren