Startseite
Clara Weller
Paul Weller
Joel Müller
Rauhaardackel Dora
Kapellen
Kapellen NL
Kapellen HS
    Brachelen
    Erkelenz
    Gangelt
    Grebben
    Hückelhoven
    Selfkant
    Waldfeucht
    Wassenberg
    Wegberg
       Arsbeck
       Dalheim/Roedgen
       Grippekoven
       Isengraben
       Holtum
       Kipshoven
       Kehrbusch
       Klinkum
       Moorshoven
       Rath Anhoven
       Schönhausen
       Schwaam
       Tüschenbroich
       Uevekoven
Kapellen MG
Kapellen Neuss
Kapellen Viersen
Kreuze Ehrenmale
Kreuze Ehrenmale HS
Kreuze Ehrenmale MG
Kreuze Ehrenmale VIE
Mühlen
Schlösser Herrensitze
Schlösser Kreis Heinsberg
Schlösser Kreis Neuss
Schlösser Kreis Viersen
Schlösser Limburg NL
Sonstiges
Hobby Wandern
Kontakt/Recht/Literatur
Inhaltsverzeichnis

HS Grippekoven

Kapelle Grippekoven


Wegberg Grippekoven In dem kleinen Ort Gripekoven am Feldweg-Abzweig nach Kipshoven



Nach oben

info

In dem kleinen Ort Gripekoven am Feldweg-Abzweig nach Kipshoven Die Kapelle ist von 1788. Der Legende nach wurde eine Vorgänger Kapelle im 14.Jhdt aus den Ziegeln aus der im Jahre 1354 zerstörten Burg Grippekoven erbaut.

oder

Ende des 18. Jahrhunderts erbaut; In Backstein (Steinformat wie in Fundamenten der Burg Gripekoven) mit kleinem Glockenstuhl; Kapellchen, gestiftet von den Bürgern aus Gripekoven nach der Zerstörung der Raubritterburg Gripekoven (mündliche Überlieferung). In Dem 1983 ausgewechselten Altar war ein herzförmiger Ausschnitt aus einem Missionskreuz von 16.06.1768. Kapellenraum im Inneren gewölbt; ein Kruzifix aus dem 19. Jahrhundert über dem Altar; über der Eingangstür ein Halbrundfenster zugemauert (heute Madonnennische)
aus http://www.limburg-bernd.de/DenkWeg/Nr.%2044.htm



Nach oben

Kapelle jetzt ohne Strommast



Nach oben

Innenansicht