Sie sind hier: Startseite » Kapellen Viersen » Kempen

VIE Kempen

Info

Kempen um 1805
Kempen um 1805 Bureau topographique de la carte des quatre Départements réunis de la rive gauche du Rhin 1801, 1815-1815 Diese Bild- oder Mediendatei ist gemeinfrei

Offizielle Homepage der Stadt oder Die Stadt Kempen liegt am Niederrhein im Westen des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen und ist eine Mittlere kreisangehörige Stadt des Kreises Viersen im Regierungsbezirk Düsseldorf. Kempen ist im Landesentwicklungsplan NRW als Mittelzentrum ausgewiesen.
Kapellen siehe auch St.Hubert

St. Peter

Älteste Kapelle in Kempen
Älteste Kapelle in Kempen Am Rande von Kempen Richtung Unterweiden

Zur Geschichte
aus "www.st-josef-kempen.de"
"St. Peter ist die älteste Kirche der Stadt Kempen, sie ist die Mutterpfarre des gesamten Kempener Landes, des ehemaligen kurkölnischen Amtes Kempen.Urkundlich wird St. Peter das erste Mal 1073 erwähnt, aber der Sage nach soll Karl der Große aus Dank den Bau dieser Kapelle veranlasst haben, weil er, der sich in den Wäldern bei einem Jagdausflug verirrt hatte, von einem Bewohner den Weg zurück gezeigt bekommen habe. Papst Leo III persönlich soll St. Peter 803 eingeweiht haben. Aber das ist allein eine alte Tradition, urkundlich belegt werden kann sie nicht.Fest steht hingegen, dass der Kern des Langhauses der Kapelle St. Peter aus dem 12. Jahrhundert stammt. Dieser alte einschiffige Bau hatte wahrscheinlich einen viereckigen Westturm. Im 14. und im 17. Jahrhundert wurde die Kapelle vergrößert. 1630, also mitten im 30-jährigen Krieg, wurde sie um die heutige Sakristei, die damalige Taufkapelle mit Kreuzrippengewölbe, erweitert. Um 1700 erhielt der Altar einen Barockaufsatz mit dem im Rundbogen abschließendem "Fischzug"-Gemälde. Es zeigt Christus, der mit seiner rechten Hand den vor ihm knienden Petrus segnet. Das barocke Bild weist - typisch für diese Zeit - pathetische Figuren mit üppigen Gewandfalten auf. Die hölzerne Balkendecke der Kapelleist Ende des 19. Jh. von den Kevelaerern Künstlern Brey und Schoof mit Motiven aus der Heilsgeschichte und wichtigen Päpsten ausgemalt worden.Wichtige Kunstschätze der Kapelle St. Peter sind ein spätromanisches Kreuz, eine spätgotische Sandsteinfigur des Hl. Petrus und einige barocke Figuren (Madonna mit Kind, Hl. Antonius, Hl. Rochus).

Die Kapelle war schon immer stark mit den Bewohnern der ehemaligen Honschaften des Amtes Kempen verbunden, in unmittelbarer Nähe stießen die Grenzen der Großen und Kleinen Honschaft, von Broich und Schmalbroich zusammen. Ja, die Bauern trugen im 18. Jahrhundert wesentlich zum Erhalt der Kirche bei und stoppten ihren Verfall. Auch heute ist der Anteil der Bauern an den sonntäglichen Messbesuchern immer noch außergewöhnlich hoch. "

Tönisvorsterstr / Ecke alte schmiede

Heiligenhäuschen ST. Petrus. bis 1904 hat hier eine alte Kapelle gestanden, dann wurde sie wesentlich verkleinert. Da paulus stark beschädigt war, kam nur noch Petrus in die Kapelle, wo er 1984 gestohlen wurde. Die Neigung des Häuschens kommt daher, weil es auf dem ehemaligen Hofgraben steht XXIX 55f

Stiegerheide Hüttzerweg Matthiaskapelle

St Peter

Heiligenhäuschen mit Lourdes Madonna. 1980 renoviert XXIX 53

Arnold-Janssen Kapelle

Arnold Janssen (* 5. November 1837 in Goch am Niederrhein; † 15. Januar 1909 in Steyl, Niederlande) war ein deutscher Missionar und der Gründer der Steyler Missionare (Societas Verbi Divini, SVD, d.h. Gesellschaft des göttlichen Wortes), der Steyler Missionsschwestern und der Steyler Anbetungsschwestern. Er ist ein Heiliger der Katholischen Kirche. aus http://de.wikipedia.org/wiki/Arnold_Janssen weiteres zur kapelle siehe eine Artikel in der Westdeutschen Zeitung