Sie sind hier: Startseite » Kapellen MG » Wetschewell

Wetschewell

Info

Tranchot  Müffling Odenkirchen
Tranchot Müffling Odenkirchen Quelle Wikipedia Bureau topographique de la carte des quatre Départements réunis de la rive gauche du Rhin 1801, 1815-1815 Diese Bild- oder Mediendatei ist gemeinfrei

Wetschewell Stadtbezirk Süd von Mönchengladbach zwischen Wickrath und Odenkirchen.

Erbaut zwischen 1956 und 1961 aus Trümmersteinen des vergangenen Krieges.
Mit dem Namen konnte ich auch nichts anfangen, daher der Link auf weiterse Informationen über die drei heiligen Frauen.
aus I64
weiteres unter Wegekapellen in Mönchengladbach siehe Info Kapellen MG

aus XVII seite 451:
Die Kapelle in Wetschewell... wird 1450 erstmalig erwähnt. Diese Kapelle .... wurde 1585 zerstört, 1665 neuerrichtet und vermutlich 1706 erweitert. Von ihr, die nach 1800 zugrunde ging, ist lediglich ..(der).. Schlußstein erhalten geblieben. Das Kreuzherrenkreuz weist auf die Verbindung dieser apelle zum Wickrather Kloster von 1491 - 1802 hin.


aus Denkmalliste MG:
Die Kapelle liegt auf der Südseite der Straße Wetschewell zwischen den Häusern 251 und 253 an der Stadtteilgrenze zwischen Odenkirchen und Wickrath. Sie steht über rechteckigem Grundriss und unter flachgeneigtem, mit grünbesandeter Teerpappe gedecktem Walmdach. Über neun und an der Straße zehn breiten, aus Rollschichten gebildeten Stufen ist die gesüdete Kapelle zu erreichen. Ihr weit vorgezogenes und von der durchlaufenden Westwand sowie einer Rundstütze getragenes Dach bildet einen geschützten Unterstand (‚Vorhalle') vor dem Zugang in die Kapelle. Die Westwand, die ein kleines Rundfenster mit sternförmigem Gitter besitzt, setzt sich als abgetreppte Brüstungsmauer an der Stufenanlage bis zum Bürgersteig fort. An der Westseite durchstößt ein turmartiges, die Dachfläche nur wenig überragendes Bauteil als Glockenturm die Dachfläche. Es nimmt in einer nur von wenigen Rohrstreben angedeuteten Kuppel eine kleine Glocke auf. Sie soll aus der ersten Kapelle stammen und nach dem Abriss des Vorgängerbaus über die Kirche in Wickrathhahn und das Krankenhaus Wickrath im Tausch nach Wetschewell zurückgekehrt sein. Bekrönt wird das kleine Türmchen von einem Kreuz auf einer Weltkugel. Der Boden unter dem Vordach ist mit alten, handbehauenen (!) Basaltlava-Platten - in Zweitverwendung aus der alten Laurentiuskirche stammend - ausgelegt, in die zwei alte Mühlsteine von jeweils 140 cm Durchmesser eingelassen sind. Sie stammen von der Güdderather Mühle. Die Kapelle ist durch eine rundbogige Holztür, deren Türblatt durch drei schmale horizontale Streifen mit bleigefasster Kunstverglasung durchbrochen ist, mit der überdachten Vorhalle verbunden. In der Ost- und Westwand der Kapelle ist jeweils ein breites, rundbogiges Fenster eingelassen, dessen Stahlrahmen mit klarem Strukturglas verglast ist. Unter dem in der Ostwand gelegenen Fenster liegt ein ebenfalls rundbogiger Zugang in den Kellerraum, der an der Südwand durch drei schmale Rundbogenfenster mit Vergitterung belichtet wird.

In der Außenansicht zeichnet sich die Kapelle durch eine ausgeprägte Materialdifferenzierung aus: Der Baukörper der Kapelle ist in rötlichem Ziegelstein verblendet, die vorgezogene Westwand mit bruchrauen, grünen und z. T. roten Natursteinplatten der Varietät Schevenhüttener Schiefer (Herkunft: Stolberg-Schevenhütte / Aachen) des Vennsattels verblendet. Die Rundsäule ist ebenfalls mit schmalen Streifen aus diesem Naturstein verblendet. Links neben dem Zugang zur Kapelle eingelassen eine Inschriftplatte aus Blaustein.

Diese Kapelle wurde errichtet aus den / Spenden der Honschaft Wetschewell und der / ganzen Pfarrgemeinde St. Laurentius Odenkir- / chen in den Jahren 1956 - 1960 zum Gedächtnis / an die Opfer beider Weltkriege. / Den / Toten zur Ehr / Den / Lebenden zur Mahnung.

Schon vor dem Jahre 1450 stand an dieser Stelle im damaligen "Wetselsgewelde" eine der hl. Sophia und deren Töchtern Fides, Spes und Caritas geweihte Kapelle. Am 17. Dezember 1491 hatte Papst Innozenz VIII. die Betreuung den Kreuzherrn auf dem Antoniushügel zu Wickrath übertragen. Im Jahre 1585 zerstört, bald darauf wieder aufgebaut und 1665 erweitert, verfiel nach der 1802 erfolgten Aufhebung des Wickrather Kreuzherrenklosters die Kapelle mehr und mehr, so dass sie 1825 endgültig abgetragen wurde. Das Innere der Kapelle ist zeittypisch schlicht gestaltet mit einem gelben Verblender an den Innenwänden und Strukturglas in den Fensteröffnungen. Die Mensa des aus schwarzen Klinkern gemauerten Altars besteht aus einer Platte Schevenhüttener Schiefers. Die Glaskünstlerin Marianne Strunk-Hilgers hat die Kunstverglasung in der Tür und das Mariensymbol im Innern rechts der Eingangstür entworfen. Die Dachunterseite ist mit Holzleisten verkleidet. Das Altarbild - ursprünglich aus dem Hauptaltar der alten St.-Laurentius-Kirche stammend - zeigt die Darstellung einer Kreuzabnahme in einer Kopie nach Peter Paul Rubens. Es hängt über dem Altar der Kapelle. In seiner Vorderseite ist ein Mosaik aus dem 1942 abgebrochenen Hochaltar der Laurentiuskirche eingelassen. Es zeigt den Melchisedech. Die bis etwa Juni 2005 in der Kapelle eingestellten acht barocken Holzbänke stammten ebenfalls aus dem Vorgängerbau der heutigen Pfarrkirche. Eine der Bänke trug die Jahreszahl 1782, auf den Ablagen für die Gesangsbücher waren die Namen alter Odenkirchener Familien eingelassen. Die Bänke wurden auf Beschluss des Kirchenvorstandes gegen moderne Stühle ausgetauscht und wegen angeblichen Holzwurmbefalls auf dem Vorplatz zerschlagen. Sanierungsmöglichkeiten für das Mobiliar wurden leider nicht geprüft.

Das Objekt ist aus ortshistorischen und volkskundlichen Gründen als Baudenkmal schützenswert. Das Objekt ist bedeutend für die Geschichte des Menschen und für Städte und Siedlungen. Für seine Erhaltung und Nutzung liegen ortsgeschichtliche und volkskundliche Gründe vor.

hl. Sophia, Fides,Spes,Caritas

Anschrift