Jülich

info

Tranchot  Müffling Jülich
Tranchot Müffling Jülich Quelle Wikipedia Bureau topographique de la carte des quatre Départements réunis de la rive gauche du Rhin 1801, 1815-1815 Diese Bild- oder Mediendatei ist gemeinfrei

Jülich ist eine mittlere kreisangehörige Stadt im Kreis Düren, Nordrhein-Westfalen, Deutschland.

Eine an Schlössern reich gesegnete Gegend, wie folgender Link zeigt Rheinland Burgen

Codex Welser um 1720

  • Zitadelle
  • Barmen Overbach
  • Barmen Kellenberg
  • Haus Broich
  • Engelsdorf

Plan der Zitadelle

info zur Zitadelle

Die Zitadelle Jülich war einst Bestandteil der Festung Jülich und ist das wichtigste erhaltene Baudenkmal der Stadt, und eine der am besten erhaltenen Festungen im Bastionärsystem in Deutschland. Sie wurde in den Jahren nach 1545 als Bestandteil einer 'idealen Stadt' der Renaissance erbaut und ist die älteste Zitadelle nördlich der Alpen. Ihr Baumeister war Alessandro Pasqualini.

Mehr dazu


Außenansicht

Innenansicht

usw

Jülich-Barmen Haus Overbach

Haus Overbach

Haus Overbach, Herrenhaus und Wasserschloss
Die erste urkundliche Erwähnung von Haus Overbach als Rittersitz findet sich im Jahre 1341 in einer Urkunde von Johannes de Overbach. Bereits 1334 wurde ein Heinrich von Overbach als Hofmeister des Grafen Wilhelm von Jülich urkundlich erwähnt. Im Jahre 1415 besaß das Gut Overbach insgesamt 61 Morgen Land. Um das Jahr 1450 herum besaß die Familie Greyn das Gut. Aus dieser Zeit stammen die Kellergewölbe im Herrenhaus. Zwischen ca. 1480 und ca. 1730 wechselte der Besitzer oft. Besitzer waren unter anderem die Familie Reuschenberg zu Severich, von Cortenbach, von Hoensbroech-Overbach, von Hatzfeldt und Hens. Haus Overbach wurde 1635 erstmals auf einer niederländischen Landkarte erwähnt. Die älteste erhaltene Ansicht von 1733 befindet sich jedoch im Codex Welser. Dokumentiert ist, dass Freiherr Reiner von Overschie um 1792 das Herrenhaus erneuern ließ. Erst in dieser Zeit erhielt das Herrenhaus sein heutiges Erscheinungsbild.
Aus http://de.wikipedia.org/wiki/Gymnasium_Haus_Overbach
Auf eine Erbteilung innerhalb der Familie lässt sich wohl zurückführen, dass es in einem verhältnismäßig kleinen Ort zwei große Wasserburgen gibt, die nach der Zerstörung der "Alten Burg" entstanden sind. 1354 werden sowohl ein Heinrich von Barmen als auch ein Heinrich von Overbach erwähnt. Ende des 15. Jahrhunderts kam der Besitz über Maria von Grein an die Familie von Reuschenberg zu Setterich. Von dem kaiserlichen Oberst und Verteidiger von Jülich, Johann von Reuschenberg, fiel er nach 1610 an die von Hatzfeld-Wildenburg, die bis 1785 nachzuweisen sind.Es folgen die von Overschie, die von Hompesch-Rurich und 1864 schließlich Ludolf von Wenige-Wulfen, der Haus Overbach 1911 an Paul von Wolff-Metternich vererbte. Danach gehörte e