Burg Clörath

info

Haus Clörath lag in der zum kurkölnischen Amt Oedt gehörenden Honschaft Unterbruch, die sich von Oedt-Hagen bis Klapdohr (Schiefbahn-Nord), nördlich der Herrlichkeit Neersen entlang, erstreckte und den westlichen Teil des gesamten Gebietes Unterbruch, das von Kaarst bis Oedt ging, bildete. Das westliche (oedische) Unterbruch kam bei der Neueinteilung der französischen Verwaltung um 1800 unter dem Namen Clörath als Gemeinde zur Bürgermeisterei Neersen. Weiter unter...........
aus http://www.familie-slickers.de/Cloerath/Haus_Cloerath.html

Ruine

Direkt neben der Clörather Mühle
Direkt neben der Clörather Mühle Viersen Raser Richtung Anrath

Mühlentag 2016

viel steht nicht mehr
viel steht nicht mehr

Herbstlich mit Gänsen

Burg und Mühle im Frühjahr 2011

info zur Burg

Geschichte
Die Anfänge von Haus Clörath reichen bis weit in das Mittelalter zurück und lassen sich dementsprechend nur ausschnitthaft zurückverfolgen.

Lange Zeit inselartig umgeben von der Niers in ihrem alten Verlauf samt ihrer verschiedenen Arme, lag Haus Clörath in der Honschaft Unterbruch. Diese reichte nördlich der Herrlichkeit Neersen von Oedt-Hagen bis Klapdohr. Der gesamte Unterbruch teilte sich in oedisches und liedbergisches Gebiet, gehörte aber insgesamt zu Kurköln. Clörath fungierte vermutlich als Grenzanlage gegenüber den benachbarten geldrischen (Viersen) und jülichschen (Süchteln) Gebieten. Im 11. Jahrhundert erhielt die Abtei Gladbach von Kurköln die Rechte eines Grund- und Gerichtsherren im oedischen Unterbruch; die dort befindlichen Herrensitze Clörath und Hohensand wurden der Abtei gegenüber kurmudpflichtig, sie "hatten also beim Todesfall der Besitzer eine gewichtige Abgabe (Kurmud) an die Abtei zu errichten" (Vander 1973, 241).

"Der Name des Hauses war bis um 1400 Cloerlant. Seit Anfang des 15. Jahrhunderts setzt sich die Bezeichnung Klörath (1437), Klüradt (1566 und 1585) und Klueradt (Kurmudsbuch) durch. 1584 heißt es 'das Haus genannt Kloeradt', seit 1600 Haus und Gut Cloerath oder Clörath" (Vander 1973, 242). Eine Ableitung des Namens vom Cloerbach liegt nahe; der in diesem Zusammenhang wichtige alte Verlauf der heute begradigten Niers und Cloerbach wird von Vander, a.a.O. ausführlich dargestellt.

"Das Haus ist Sitz der Sippe von Clörland gewesen. Für die späteren meist reformierten Inhaber war